HSG Zwehren/Kassel – HSC Zierenberg 35:21 (18:9)

Es geht doch! Befreiungsschlag beim hochverdienten 35:21 Heimerfolg über den HSC Zierenberg.

Die Anfangsphase der Partie lief noch ausgeglichen und bis zum 7:7 in der 17. Spielminute konnte sich keine Mannschaft absetzen. Die Zwehrener Abwehr fand jetzt allerdings immer besser ins Spiel und rührte phasenweise Beton an. Beweglich, schnell auf den Beinen und auch im Kopf stand die Abwehr sicher. Davon profitierte auch Torhüter Dario Fonfara, der sich mit etlichen Paraden auszeichnen konnte. Das eigene Umschaltspiel nahm immer mehr Fahrt auf und mit einem 5:0 Lauf konnte sich Zwehren auf 12:7 absetzen. Das 12. Tor der Zwehrener war zugleich ein besonderes: Jan Braun stand nach seinem Kreuzbandriss im Oktober erstmals wieder auf dem Feld und erzielte einen seiner insgesamt zwei Treffern.Das Zwehrener Angriffsspiel kam immer mehr ins Rollen und erneut durch einen 5:0 Lauf kurz vor Halbzeitende konnte die Mannschaft von Spielertrainer Milan Čermák auf 18:9 enteilen.

In der zweiten Halbzeit machte Zwehren genau da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Im Angriff wurde statt überhastetem Wurf aus dem Rückraum lieber noch der zusätzliche Pass zum besser postierten Mitspieler gespielt. Zierenberg kam, wie auch in der ersten Halbzeit, zumeist über die gute schnelle Mitte zu Torerfolgen. Doch stimmte das Zwehrener Rückzugsverhalten und hatte man die Gäste erstmal im Positionsangriff, dann war auf die eigene Abwehr Verlass und die Torhüter Verlass. Besonders erfreulich war auch die Tatsache, dass Zwehren in der zweiten Halbzeit in seiner konsequenten Spielweise nicht nachließ und den Vorsprung bis zur 49. Spielminute auf 29:13 ausbauen konnte. In der 53. Spielminute war die beim Spielstand von 32:14 sogar eine Differenz von 18 Toren heraus gespielt- und das vollkommen verdient. In den letzten Spielminuten ließ die Zwehrener Konzentration dann doch ein Bisschen nach und Zierenberg kam zu einigen einfachen Treffern. Am Ende feiert Zwehren einen hochverdienten und den zugleich höchsten Saisonsieg. Endstand 35:21.

Für das Selbstvertrauen der Zwehrener war das Spiel Gold wert. Nach zuletzt keinen überzeugenden Leistungen wurden nach der erfolgten Aussprache alle bemängelten Punkte konsequent umgesetzt. Die Abwehr fand zu ihrer Stärke aus der Hinrunde zurück und im Angriff wurde statt unmotivierten Rückraumwürfen der Weg in die Tiefe optimal gesucht und genutzt. Auch das Zusammenspiel der Mannschaft funktionierte hervorragend, so dass Mitspieler immer wieder durch gut getimte Anspiele in Szene gesetzt wurden. Auch die Anzahl der technischen Fehler und Fehlwürfe konnte im Vergleich zu den letzten Partien minimiert werden. Mit dieser durchweg überzeugenden Leistung kann die Mannschaft mit einem guten Gefühl in die Partie nächste Woche beim direkten Konkurrenten aus Lohfelden fahren. Anpfiff ist am Sonntag um 16.30 Uhr.

Es spielten Fonfara und Wasmann im Tor, T. Brückner 8, Wolk 7/2, Biesel 4, Claus 4, Gericke 4, Weber 4, Braun 2, Čermák 1, A. Brückner 1, Nordmann, Nuß.

Website Security Test