Knapper Sieg im 1. Heimspiel der A-Jugend

HSG Zwehren/Kassel -JSGmA Bettenhausen/Lichtenau/Großalmerode: 36:33

Im ersten Heimspiel der männlichen A-Jugend fuhren die von Jan Braun trainierten Jungs einen knappen 36:33 (20:13) gegen die Gäste der JSGmA Bettenhausen/Lichtenau/Großalmerode ein. Für die ersten 15 Minuten verdienten sich die Spieler der Heimmannschaft ein dickes Lob für die sehr gute Abwehrarbeit, um in der Folge größtenteils in alte Muster zu verfallen – zu passiv und zu naiv im Zweikampfverhalten. So stand es nach der ersten Viertelstunde 10:4 für Zwehren. Danach konnte immer wieder der gefährliche Ante Franic sich selbst oder seine Nebenleute gekonnt in Szene setzen, aber den Spielstand noch nicht verkürzen. So gingen die Gäste mit einem 7-Tore-Rückstand in die Pause. In den folgenden Minuten knüpften die Gäste da an, wo sie in der ersten Halbzeit aufhörten, und die Jungs aus Zwehren ließen sich zu unnötigen Würfen und technischen Fehler hinreißen. Auf einmal stand es nach 40 gespielten Minuten nur noch 23:22 auf der Anzeigetafel und es entwickelte sich ein Kampfspiel. Die Heimmannschaft verließ sich nur noch auf seine individuelle Klasse anstatt ein mannschaftsgebundenes Spiel aufzuziehen. Dies reichte lediglich, um die Gäste auf 2 bis 3 Toren Abstand zu halten. Das größere Herz bewies aber eindeutig Bettenhausen, da sie als Mannschaft agierten und teilweise über sich hinauswuchsen.  Unterm Strich war die 2. Halbzeit ein sehr zerfahrenes Spiel, in dem sich sowohl der Trainer als auch einige Spieler sich mehr auf den Schiedsrichter konzentrierten als auf sich selbst. Dies muss dringend von allen Beteiligten abgestellt werden, bevor es am kommenden Freitag, 10.12.2021 um 19:30 Uhr, zum nächsten Heimspiel gegen die JSG Staufenberg/Heiligenrode kommt.

es spielten: Benjamin Kalthoff, Matthis Herbst im Tor, Matti Handschug (1 Tor), Pascal Schäfer (7 1/1), Jannik Meister (2), OIe Handschug (3), Moritz Krug, Malthe Buttron (1), Jannes Horstmann (5), Moritz Meyfahrth, Lasse Gnau (15 2/2), Keno Grund (2), Jacob Wolfe

Trainer: Jan Braun, Dario Fonfara, Til Krug