Unglückliche Niederlage im Auftaktspiel

HSG Zwehren/Kassel –HSG Ederbergland 15:21 (9:11)

Mit der HSG Ederbergland reiste am vergangenen Samstag ein alter Bekannter zur ersten Standortbestimmung in die Heisebachhalle. Die Heimmannschaft von Trainer Hinnerk Hrdina hatte sich viel vorgenommen und wollte den Kampf um die zwei Punkte trotz deutlich dezimierten Kaders annehmen. Die Damen kamen jedoch nicht gut in die Partie. Die Nervosität war einigen Spielerinnen deutlich anzumerken. Fehler in der Deckung sowie im Angriff führten dazu, dass die HSG Ederbergland in der 10. Minuten erstmals mit vier Toren in Führung ging. Angeführt von Laura Fleckenstein kämpften sich die Zwehrenerinnen jedoch bis zur Pause wieder auf zwei Tore heran.

Den besseren Start in Halbzeit zwei erwischten dann aber wieder die Gäste, die erneut eine vier Tore Führung herausspielen konnten. Auch wenn die Deckung der HSG sich nun deutlich besser auf die Gegnerinnen eingestellt hatte, verhinderten vorzeitige Abschlüsse und Fehlpässe in der zweiten Welle, eine Aufholjagd. In den letzten Minuten des Spiels ließen die Damen angesichts der drohenden Niederlage bereits die Köpfe hängen und luden die Gegner damit zum Tore werfen ein. Nach dem 15:18 in der 54. Minute sollte der heimischen Sieben kein weiteres Tor mehr gelingen.

Diese Niederlage ist besonders bitter, da mit der HSG Ederbergland kein unschlagbarer Gegner zu Gast gewesen ist. Die Damen haben sich durch ihre schwache Leistung im Angriff selbst geschlagen. Aus jeder Niederlage lassen sich jedoch auch Erkenntnisse ziehen, was es zu verbessern gilt und genau das hat Trainer Hinnerk bereits nach Abpfiff in der Kabine angekündigt. Jetzt gilt es für die Damen den Blick schnell nach vorne zu richten und mit Selbstvertrauen in das nächste Spiel gegen den SVH Kassel zu gehen. Die Harleshäuserinnen mussten im ersten Spiel eine unerwartete Auftaktniederlage gegen das Schlusslicht der letzten Saison HSG Hofgeismar/Grebenstein einstecken. Somit erwartet die HSG sicher ein hochmotivierter Gegner.

HSG Zwehren/Kassel mit Jasmin Lammers, Eva Kilian-Kroh im Tor sowie Jessica Brethauer, Laura Fleckenstein,  Johanna Heinmann, Lisa Humburg, Vanessa Jopp, Sophia Köhler, Norly Krupies, Laura Müller, Luisa Scheller und Stina Wiebke auf dem Feld